März 20, 2020 | Corona-Pandemie, Pressemitteilungen

Corona-Krise an der dt.-pl. Grenze: bevorzugte Abfertigung für LKWs mit lebenden Tieren

Gemeinsame Pressemitteilung / Wspólne oświadczenie prasowe

Foto von wendel moretti (Pexels)

vom Grünen Sejm-Abgeordneten Tomasz Aniśko und der Bündnisgrünen Landtagsabgeordneten Sahra Damus /od przedstawiciela Partii Zieloni, posła na Sejm RP Tomasza Aniśko oraz przedstawicielki niemieckich Zielonych, posłanki do Landtagu Sahry Damus

Besorgte Bürger*innen auf polnischer und deutscher Seite wendeten sich mit Fragen nach LKWs mit lebenden Tieren in den Grenzstaus an den Grünen Sejm-Abgeordneten Tomasz Anisko und an die Bündnisgrüne Landtagsabgeordnete Sahra Damus. Beide wendeten sich an ihre jeweiligen Behörden im Gemeinsamen Zentrum für Polizei- und Zollzusammenarbeit und erkundigten sich nach der aktuellen Situation und fragten, ob Tierleid entsteht. Nach Auskunft der Behörden gibt es aktuell keine LKWs mit lebenden Tieren im Rückstau auf deutscher Seite. Am Stauende achten Mitarbeitende von Zoll und Bundespolizei darauf, dass LKWs mit lebenden Tieren und verderblicher Ware zum Grenzübergang Gubinek geleitet werden, der gestern für eine bevorzugte Abfertigung dieser LKWs eröffnet wurde.

Tomasz Anisko: „Ich freue mich, dass die Behörden endlich eine bevorzugte Abfertigung für LKWs mit lebenden Tieren eingerichtet haben. Auch wenn wir mit der Corona-Krise vor großen Herausforderungen für uns Menschen stehen, dürfen wir die Tiere nicht vergessen.“

Sahra Damus: „Das Gemeinsame Zentrum der deutsch-polnischen Polizei- und Zollzusammenarbeit in Swiecko bewährt sich wieder einmal. Wir haben erfahren, dass die deutsch-polnischen Zusammenarbeit auch in diesen Krisenzeiten jetzt gut funktioniert.“

Zaniepokojeni obywatele i obywatelki Polski i Niemiec, zwrócili się z pytaniami do przedstawiciela Partii Zieloni, posła na Sejm RP Tomasza Aniśko oraz niemieckiej przedstawicielki BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN, posłanki do Landtagu Sahry Damus, o transporty z żywymi zwierzętami, które utknęły w korkach na granicy.
Obie strony skontaktowały się z odpowiednimi służbami i zapytały o obecną sytuację cierpiących na granicy zwierząt. Według władz po niemieckiej stronie nie ma obecnie ciężarówek z żywymi zwierzętami. Na końcu tworzącego się korka urzędnicy celni monitorują ciężarówki i przekierowują te z żywymi zwierzętami oraz szybko psującymi się towarami na – otwarte wczoraj, tj. 18.03.2020 – dedykowane przejście graniczne w Gubinku.

Tomasz Aniśko: „Cieszę się, że władze w końcu wprowadziły procedury i uruchomiły dodatkowe przejście graniczne dla ciężarówek z żywymi zwierzętami. Jako ludzkość i społeczeństwo, stoimy obecnie przed poważnymi wyzwaniami. Nie możemy jednak w tym czasie zapominać o zwierzętach”.

Sahra Damus: „Wspólne centrum niemiecko-polskiej współpracy policyjnej i celnej w Świecku po raz kolejny dowiodło swojej wartości. Dowiedzieliśmy się, że niemiecko-polska współpraca działa dobrze nawet w czasach kryzysu”.

Verwandte Beiträge

29. Oktober: Tag der Direktvermarktung

Keine Maßnahmen zur Sulfatreduzierung: Frankfurter Bündnisgrüne sehen vom Bergbaubetreiber LEAG beantragte Verlängerung des Tagebaus Nochten kritisch und reichen Einwendungen beim sächsischen Oberbergamt ein

10 Mio. Euro für das Lichtspieltheater im Haushaltsentwurf des Landes

Ausweitung der Mikrostipendien: Kulturschaffende brauchen unkomplizierte Hilfen

Appell an die Oderkommission: Turów stoppen, Wasser- und Klimagerechtigkeit schaffen