Februar 28, 2021 | Pressemitteilungen

Der Hebammenaktionsplan wirkt!

-Wie viele Förderungen von Hebammenpraxis-Gründungen oder Gründungen von Geburtshäusern konnten in den verschiedenen Regionen Brandenburgs 2020 erfolgen? Das wollte die bündnisgrüne Abgeordnete Sahra Damus im Rahmen der Fragestunde im Landtag von Gesundheitsministerin Ursula Nonnemacher wissen.

Zur Antwort sagt sie:

„Der Hebammenaktionsplan wirkt! Das beweisen acht geförderte Praxisgründung und eine Geburtshausgründung mit einem Gesamtfördervolumen von 75.000 Euro, das bis Anfang dieses Jahres ausgezahlt wurde. Besonders freut mich, dass die Anträge aus allen Teilen des Landes kamen – aus Märkisch-Oderland, der Uckermark, dem Barnim, Elbe-Elster und Potsdam-Mittelmark. Außerdem waren die kreisfreien Städte Cottbus und Potsdam dabei. Insbesondere im ländlichen und dem berlinfernen Raum ist die Hebammenversorgung zentral, damit junge Familien bleiben und neu zuziehen.“

Hintergrund:

Im Jahr 2020 kam der Hebammenaktionsplan des Landes Brandenburg, der noch in der letzten Wahlperiode beschlossen worden war, erstmals zu Anwendung. Dabei können neben Fortbildung und Kosten für das Externat – den Praxisteil der Hebammenausbildung – auch Praxisgründungen bzw. Gründungen von Geburtshäusern gefördert werden. Trotz der Corona-Pandemie konnte die Förderung über den Aktionsplan im August vergangenen Jahres begonnen werden.

 

Verwandte Beiträge

Mehr Obst und Gemüse vom Acker nebenan

Vom Tagebau ins Trinkwasser

Starkes grenzüberschreitendes Signal aus der deutsch-polnische Grenzregion an die Regierungen Deutschlands und Polens, sowie an die EU und die Weltbank

Solidarische Krisenpolitik

Gemeinsame Pressemitteilung der frauenpolitischen Sprecherinnen der Fraktionen von SPD, CDU, BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN und DIE LINKE